Dieser neue noch speziellere Sommer...

Nur zur Erinnerung an den Herbst letzten Jahres lasse ich dieses Bild mal stehen. Wir erinnern uns daran, dass es so viel geregnet hat, dass die Ernte ausgesprochen schwer war, weil sowohl Trecker als auch die Mitarbeiter im Schlamm versanken. Unsere besten Möhren konnten deshalb überhaupt nicht mehr geerntet werden.

Wie jeder weiß, waren die letzten Monate das genaue Gegenteil! Ungewöhnliche Hitze und Trockenheit haben der Natur und natürlich auch unseren Gemüsekulturen schwer zugesetzt und im Moment sind wir dankbar für jedes kleine Tief, das geruht einen Teil seines Wassers über unseren Flächen herunter zu schütten.

Das folgende Gerät zur Beregnung und 4 weitere davon waren dementsprechend die Rettung für unseren Anbau und gleichzeitig auch gnadenlose Zeitgeber für die Männer, die dafür sorgen mussten, dass sie ununterbrochen auf den Feldern in Gang gesetzt und von einem zum anderen gefahren werden. Und das über Monate, für die ja durchaus auch die eine oder andere Tätigkeit geplant war.

So konnten wir also trotz dem, was gelbraschelnde Maisfelder, notreifes Getreide, braune Weiden und Strassenränder und brennende Felder und Wälder vermuten lassen, unsere Gemüse unter großen Anstrengungen weitgehend wunschgemäß großziehen.

Unsere treuen und fleißigen polnischen Jättruppen sind inzwischen vom Flieger ins Auto gestiegen und wieder in ihre Heimat zurückgekehrt. Ihre Arbeit war nicht ganz so schwer wie im Regen letztes Jahr, allerdings haben sie unser aller Hochachtung für ihr Durchhaltevermögen, selbst an den heißesten Tagen ohne Hitzefrei von morgens bis abends auf dem Feld zu arbeiten.

Inzwischen wird auf vielen Feldern geerntet, was das Zeug hält. Aktuell und immer frisch sind das vor allem Blumenkohl, Broccoli und Chinakohl, für die wir ein Ernteband einsetzen.

Die Möhren und Kartoffeln werden natürlich mit den entsprechenden Rodern aus der Erde geholt.

Auch Zwiebeln und Rote und Gelbe Bete sind schon im Verkauf und zum zweiten Mal auch Hokkaido, der zu den Gewinnern der Hitzezeit gehört. Eine leuchtend orangerote Pracht ist das! Wenn die Kürbisse erntereif sind, bricht auf einmal der Blattbestand zusammen und man kann die roten Kugeln einfach aufsammeln - sehr praktisch! Unter den Restpflanzen sieht man die Mulchfolie, die wir benutzen um das Unkraut in Schach zu halten. Diese Folie ist komplett abbaubar und kompostiert sich im Laufe eines Jahres. Man würde sonst beim Jäten mit Hacken zu viele der Ranken zertreten, der Wuchs der Kürbisse macht eine Unkrautregulierung mit Flieger oder zu Fuß ab einem bestimmten Wachstumsstadium unmöglich.

Biohokkaido auf dem Feld

 

Und zum Abschluss noch eine Nahansicht mit Blüte...

Hokkaido Bio

 

 

 

 

Das krumme Gemüse

Unverändert, weil zeitlos schön: die besonders liebebedürftigen violetten Möhren  neigen dazu, sich inniglich zu umschlingen.

Hier ein Trio, das verschiedene Arten der Liebe zeigt:

 ( v.links nach rechts)

1.Typ "ich liebe dich so, ich laß dich nie wieder los"

2.Typ  "na komm mal her, Kumpel"

3.Typ  "pff, keiner mag mich, dann liebe ich mich eben selber"     ;-))

Krummes Gemüse