Dieser spezielle Sommer

hat uns immerhin mit den viele Niedersachsen betreffenden katastrophalen Unwettern und Hochwassern verschont. Wie in ganz Norddeutschland haben auch wir nur kurze Phasen hochsommerlicher Hitze erlebt. Leider sind die Unkräuter die absoluten Gewinner der diesjährigen Wetterlage und wir haben schwer damit zu tun, unsere Gemüse von ihnen zu befreien.

.Jätgruppe auf dem Biofeld

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das erledigen bei jedem Wind und Wetter sowohl die Saisonkräfte entweder zu Fuß oder auf dem Flieger, als auch die Treckerfahrer mit ihren Maschinen. Meistens müssen Felder sogar auf beide Arten bearbeitet werden.

Maschinelles Hacken Bioanbau

Fatalerweise führt der viele Regen dazu, dass manches vitale Kraut gleich wieder anwächst - vielleicht kann man sich eine grobe Vorstellung machen, wie mühsam es in solchen Jahren sein kann, den erwünschten Gemüsen einen Wachstumsvorsprung zu verschaffen.

Dennoch hat die Ernte schon im Juni mit Bundmöhren und Frühkartoffeln begonnen, und jetzt im August können wir zusätzlich auch schon Broccoli, Chinakohl, Weißkohl, Steckrüben, Rote Bete, Gelbe Bete und Gemüsezwiebeln anbieten.

Biozwiebeln

Gelbe Bete Bio

Bio Weißkohlblätter

 

Unsere Umgebung ist ja recht flach, aber dafür haben wir natürlich weite Himmel zu betrachten. Da bietet das wolkenreiche Wetter dieses Jahres viel Abwechslung und

beeindruckende Schauspiele.

 

 

 

Das krumme Gemüse

Unverändert, weil zeitlos schön: die besonders liebebedürftigen violetten Möhren  neigen dazu, sich inniglich zu umschlingen.

Hier ein Trio, das verschiedene Arten der Liebe zeigt:

 ( v.links nach rechts)

1.Typ "ich liebe dich so, ich laß dich nie wieder los"

2.Typ  "na komm mal her, Kumpel"

3.Typ  "pff, keiner mag mich, dann liebe ich mich eben selber"     ;-))

Krummes Gemüse